Rückschau 2014/2015 und Vorschau 2015/2016

Nur noch wenige Wochen bis zum Ende der Spielzeit 2014/2015, und noch einmal hat uns das Theater mit Benjamin Brittens „Peter Grimes“ einen beeindruckenden Theaterabend bereitet – in einer ohnehin an Höhepunkten reichen Theatersaison. Wir erinnern uns gern an Robert North´ Ballettabende, vor allem an seine begeisternden „Carmina Burana“. So wundert es auch nicht, dass unser Ballett zu nationalen und internationalen Auftritten eingeladen wird.

Wir denken an Massenets „Manon“ oder Mozarts „Don Giovanni“ und auch an Matthias Gehrts mutiges und gelungenes Unterfangen, die gewaltige „Orestie“ in ein spielbares Zeitkorsett zu bringen. So mag jede oder jeder besondere Vorlieben in der nun zu Ende gehenden Spielzeit erlebt haben, in einer wieder einmal eindrucksvollen Spielzeit.
Und das soll dann auch für die nötige Vorfreude auf die nächste Theatersaison sorgen. Das muss für die nötige Vorfreude sorgen. Denn steigende Preise sind nicht gerade die beste Voraussetzung, Abonnenten zu halten oder zu gewinnen. Der 15%-tige Preisanstieg ist aber unumgänglich, soll das Theater ohne Qualitätsverlust weiter existieren können. U.a. tariflich begründete Kostensteigerungen können nicht anders aufgefangen werden.
Dem Fusionstheater Krefeld-Mönchengladbach wird allerseits bescheinigt, dass seine Arbeit von beispielhafter Wirtschaftlichkeit getragen ist. Dazu gehört auch die nicht in jedem Fall für die Abonnenten erfreuliche Zusammenlegung von Abo-Ringen von Theater und TheaterGemeinde. Davon betroffen sind nach den Samstags- und Sonntagsringen im vergangenen Jahr nun auch die Ringe A (mittwochs) und B (donnerstags). Der Forderung nach einer besseren Auslastung der Theateraufführungen muss einfach Rechnung getragen werden.

Um manche Unannehmlichkeiten vergessen zu machen, braucht es eben ein ansprechendes Programm und vor allen Dingen seine eindrucksvolle Umsetzung. Die Erfahrung aus der zu Ende gehenden Spielzeit gibt da den nötigen Schwung, und der Spielplan für die kommende Spielzeit ist dazu angetan, trotz aller Preiserhöhung und möglicher Änderung der Platzverteilung Sie als Abonnentinnen und Abonnenten nicht zu verlieren und neue Theaterbesucherinnen und -besucher zu gewinnen. Die durch das Rollsystem begründeten nach wie vor günstigen Preise der Abo-Ringe der TheaterGemeinde sind hier sicher hilfreich.

Die TheaterGemeinde Mönchengladbach e.V. wird nach der Einrichtung der beiden Single-Treffs am Mittwoch bzw. am Freitag nun auch ein spezielles Abonnement für Eltern mit Kleinkindern (4 bis 10 Jahre) am Sonntagnachmittag anbieten. Näheres finden Sie in weiteren Artikeln auf dieser Webseite wie auch Nachrichten aus der jüngsten Entwicklung der TheaterGemeinde und des Theaters.

Empfehlend weisen wir auf ein besonderes Ereignis noch kurz vor den Theaterferien hin: Am Samstag, dem 13. Juni, findet im und um das Theater der 1. Kulturmarkt – Ein Fest für die ganze Familie – statt, an dem neben rund 40 Akteuren, Vereinen und Institutionen der Mönchenglad-bacher Kulturszene auch die TheaterGemeinde beteiligt ist.
Wir danken Ihnen für Ihre in vielen Fällen schon langjährige Treue zur TheaterGemeinde, wünschen Ihnen eine erholsame Ferienzeit und freuen uns mit Ihnen auf eine wieder spannende und entspannende Spielzeit 2015/2016.

Für Beirat und alten bzw. neuen Vorstand
Ihr
Dietmar Micha

Comments are closed.